Machtwirtschaft Nein Danke!Die Märkte korrumpieren die Politik, sagen die einen. Der regulierende Staat erstickt die Wirtschaft, sagen die anderen. Neue Ideen braucht das Land, sagt Gerhard Schick! Er fordert eine undogmatische Politik, die vor allem eines will: die Interessen der Bürger vertreten. Eine, die sich egoistischen Investmentbankern, verantwortungslosen Staatsdienern und »kreativen Steuerzahlern« entgegenstellt und den Lobbyismus in die Schranken verweist.
Wo sind die Rettungsmilliarden geblieben? Wie stopft man die Steuerschlupflöcher von Facebook und Co.? Warum dient Politik den Banken? Schick stellt die entscheidenden Fragen und ist bereit für den Angriff auf »big business« und »bad state«.
Letzte Woche wurde das Buch auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt. Gerhard Schick diskutierte dort mit Jürgen Fitschen von der Deutschen Bank.

Gerhard Schick, Jahrgang 1972, grüner Politiker, gilt als einer der versiertesten Ökonomen im Bundestag. Der promovierte Volkswirt genießt nicht nur in den eigenen Reihen einen Ruf als Experte. Als Parlamentarier kämpft er leidenschaftlich auf der Seite des Bürgers. Schick ist der Grüne der Zukunft.

Hier ein Auszug aus den aktuellen Pressestimmen:

SZ  „Grüner gegen Bankchef“
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/buchvorstellung-machtwirtschaft-nein-danke-gruener-gegen-bankchef-1.1888148

Die Welt  „Deutsche-Bank-Chef kommt zur Kapitalismuskritik“
http://www.welt.de/wirtschaft/article124830411/Deutsche-Bank-Chef-kommt-zur-Kapitalismuskritik.html

Handelsblatt  „Wenn Wachstum zum Mantra wird“
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/buchkritik-wenn-wachstum-zum-mantra-wird/9470850.html

Machtwirtschaft – nein danke!
Für eine Wirtschaft, die uns allen dient
von: Gerhard Schick

16,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: EPUB
Veröffentl.: 13.02.2014
ISBN/EAN: 9783593421445
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 288

Quelle: Campus

# #

17. Februar 2014

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: