Urknall, Weltall und das Leben
Hier Cover der Printausgabe
Das neue Buch von Harald Lesch und Josef Gaßner

Nein, er hat nicht geknallt. Der Big Bang war lautlos! Das Buch „Urknall, Weltall und das Leben“ enthält den Stoff aus dem das Universum, das Leben und der Mensch gemacht sind.

Die beiden Autoren, Harald Lesch (lehrt Astrophysik an der LMU, München) und sein Kollege und Freund Josef Gaßner (Kosmologe und Grundlagenforscher), gehen auf eine Expedition bis an den Rand der Erkenntnis. Vorher werden als Rüstzeug alle relevanten Begrifflichkeiten wie Quanten, Zeitpfeil, Symmetriebrechung, Phasenübergang, Higgsfeld und natürlich das Nichts geklärt.

Die erfahrenen Astronomen lassen den interessierten Laien dabei nie alleine. Es drohen keine Schwarzen Löcher voller mathematischer Formeln, die den Leser auf seiner Reise durch Raum und Zeit samt Buch auf nimmer Wiedersehen verschlingen. Kurzweilig wird das Buch durch den direkten Dialog zwischen den beiden Wissenschaftlern. Ein freundschaftliches Gespräch anstelle eines Vortrags.

Mit weißen Mäusen erklären die zwei Autoren die Quantenfluktuation, die aus dem Nichts etwas hervorgehen lässt, Goldfische bevölkern das Nichts, das es auch vor dem Urknall nicht gegeben hat und mit einem Gorilla an der Schreibmaschine wird das Theorem des endlos tippenden Affen anschaulich gemacht.

Nachdem geklärt ist, was vor dem Urknall war, wird „der Tag ohne gestern“ erlebt und so das Buch ohne Pause weitergelesen, als gäbe es kein Morgen mehr.

Nach diesem Fortissimo-Auftakt passiert die ersten 380.000 Jahre erst einmal gar nichts. Harald Lesch: „Eine Zeit der gähnenden Langeweile in einem Universum, das dunkel ist, expandiert und abkühlt.“

Aber wann wurde es dann hell? Wie kam es zur Bildung der ersten Atome? Wie konnte sich Materie verdichten, während der Raum sich ständig weiter ausbreitete? Harald Lesch: „Sein oder nicht sein – das war schon damals die Frage.“
Wie sind die schweren Elemente ins Universum gekommen? Wie sind die Milchstraße, unser Sonnensystem und der Planet Erde entstanden? Und wie konnte aus toter Materie Leben werden? „Mit dieser letzten Frage sind wir bei der bedeutendsten Transformation angelangt, die Materie jemals durchgemacht hat“, so Josef Gaßner.

Ist diese Metamorphose auch anderswo gelungen oder sind wir allein im Universum? Welche kosmischen Katastrophen bedrohen uns? Ist noch Platz für Gott im wissenschaftlichen Weltbild?

Nach 13,7 Milliarden Jahren endet die Erkenntnis-Expedition mit dem Large Hadron Collider, der Stringtheorie, der Schleifen-Quanten-Gravitation und der Entdeckung des Higgsteilchens im hier und heute.

Harald Lesch fasst es so zusammen: „Es geht schlichtweg um die Frage, woher Alles kommt. Es gilt, die größtmögliche Geschichte zu ergründen und zu erzählen. Das Hauptproblem besteht letztlich darin, dass wir auf die Welt kommen – und die Welt schon da ist! Eine Welt, die in ihren grundlegenden Eigenschaften die Entwicklung von intelligentem Leben ermöglicht. Sie wird zwangsläufig zum Rätsel für reflektierende Lebewesen.“

Urknall, Weltall und das Leben
Vom Nichts bis heute Morgen
von: Harald Lesch, Josef Gaßner

24,95 €

Verlag: Komplett Media
Format: EPUB
Veröffentl.: 04.10.2012
ISBN/EAN: 9783831257270

Quelle: Komplett Media

Hier geht es zum Titel im Shop: Urknall, Weltall und das Leben

# # #

23. Februar 2013

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: